DE   EN

Nepal und Corona

Melanie Meichle ist am 17. März 2020 aus Kathmandu zurückgekehrt. Sie beschreibt die Lage in der Manjughoksha Academy wie folgt.


Lage in der Manjughoksha Academy per 20. März 2020


Nepal ist gemäss offizieller Aussage des Premierministers Sharma Oli vom 20. März noch immer coronafrei. Wenn man bedenkt, dass das Land eine Grenze mit China teilt und bis letzte Woche voll von Reisenden aus aller Welt war, scheint dies eher unwahrscheinlich.
 
Eine der wenigen Massnahmen, welche die Regierung bereits Anfang März verordnet hatte, war eine frühzeitige Schliessung aller Schulen im Land. Das nepalesische Schuljahr endet normalerweise Ende März. Die Schulen mussten nun bereits am 18. März schliessen. Die Manjughoksha Academy hat daraufhin die eine Woche dauernden Abschlussexamen um zwei Wochen nach vorne verschoben. Bis zum 10. März herrschte durchgehender Schulbetrieb für Alle, auch am schulfreien Samstag. Sämtliche Kinder, ausser aus Klasse 10, sind vor zwei Tagen nach Hause zurückgekehrt. Die Situation für alle Zehntklässlerinnen und Zehntklässler im Land scheint aber komplizierter. Das Abschlussexamen für Klasse 10 ist national für alle Jugendlichen dasselbe und wird durch die Regierung durchgeführt. Gestern Donnerstag hätten die Examen beginnen sollen. Am Mittwoch Morgen teilte die durchführende Institution gemäss Sonam (Co-Schulleiterin der Manjughoksha Academy) mit, dass die Examen wie geplant stattfinden würden. Die Schülerinnen und Schüler sollten doch bitte Masken und Desinfektionsmittel selber mitbringen, da die Regierung nicht genügend Budget habe, um diese vor Ort zur Verfügung zu stellen. Am Mittwoch Abend liess die Regierung dann verlauten, dass die Examen am nächsten Tag doch nicht stattfinden und auf unbestimmte Zeit verschoben würden. Die Internatschülerinnen und -schüler der Manjughoksha Academy, 13 Jugendliche, sitzen bis jetzt auf Weiteres in der Schule. Im Moment weiss niemand, wie es Morgen weitergeht.